10. Spieltag TSV Schackensleben – SG Angern/Rogätz II 5:1(3:0)

Am gestrigen Sonntag war die Favoritenrolle geklärt. Der TSV als Tabellenzweiter ging als klarer Favorit in die Begegnung gegen den Vorletzten. Man wollte auf die gute Begegnung gegen Samswegen aufbauen und die Pflichtaufgabe erfüllen. Der Gegner sollte jedoch nicht unterschätzt werden.
Der TSV kam gut ins Spiel und ging bereits nach 5 Minuten durch Anheyer in Führung. Dieser erlief einen Traumpass von Gießmann. Nach 13 Minuten wurde dann Nasraoui im Strafraum von den Beinen geholt und verwandelte den fälligen Strafstoß selbst. Der TSV war die klar spielbestimmende Mannschaft. Angriff auf Angriff rollte auf des Gegners Tor. Lediglich die Nummer 9, Jan Wenzel, bereitete der Defensive des Öfteren einige Probleme. Der ein oder andere Alleingang konnte erst durch die Unterstützung der Nebenleute unterbunden werden. Nachdem einige Chancen liegen gelassen wurden, zog Böttcher aus knapp 20 Metern einfach mal ab und es stand 3:0. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause.
Direkt nach Wiederbeginn erhöhte Anheyer auf 4:0. So hätte es an sich weiter gehen könnten denn allein Gießmann hatte 3 Hundertprozenter. Stattdessen erzielte der Gast durch aus Angern durch einen schönen Angriff über Jan Wenzel  das 1:4. Der an diesem Tag gut aufgelegte Nasraoui erzielte sein 2. Tor zum 5:1. Trainer Zibolka wechselte munter durch und gab auch den Spielern Einsatzzeiten, die leider nicht so oft zu diesen kommen. Besonders Maxi Sehr nutzte diese Chance und machte in seiner halben Stunde ein sehr gutes Spiel. Vorwerfen muss man der Mannschaft den zu laschen Umgang mit den Chancen. Hier wäre heute einiges mehr drin gewesen. Da die Konkurrenz in Hundisburg Unentschieden spielte, zog der TSV wieder an Jersleben vorbei. Diese haben jedoch noch ein Nachholspiel zu absolvieren.


9. Spieltag: SG Rottmersleben/ Bebertal II – TSV Schackensleben 4:5(2:1)

 

Im Derby in Rottmersleben trafen 2 Mannschaften mit entgegengesetzten Voraussetzungen aufeinander. Der Gastgeber war seit mittlerweile 3 Spielen ungeschlagen und rechnete sich durch die Unterstützung der 1. Mannschaft auch Chancen aus. Der TSV reiste mit einer Negativserie von 2 Niederlagen im Gepäck an. Erschwerend kam an diesem Tag, vor allem in der 1. Hälfte die Wetterlage hinzu. Die Platzwahl wurde durch Schulz verloren, was sich vor der Pause bemerkbar machte. Man hatte starke Probleme gegen den Wind anzukommen. Ein normales heraus spielen stellte sich als schwierig heraus und die Stürmer in Form von Anheyer und Lenz ließen sich schwer in Szene setzen. Somit war meist der Gastgeber am Drücker. Angetrieben von Nauthe und Wojtzyk versuchten sie das Spiel zu machen. Der TSV hatte zu diesem Zeitpunkt an sich eine gute Ordnung.

 

Nach 11 Minuten dann die Führung für den TSV. Friedrich und Böttcher taten das einzig richtige an diesem Tag und spielte eine flache Kombination in den 16er, welche durch Friedrich hervorragend abgeschlossen wurde. Zuvor überlief Wojtzyk die TSV Defensive und konnte im letzten Moment durch Schulz gestoppt werden. Danach drückte Rottmersleben weiter und es kaum Ruhe in die Defensive. Martin Hoberg auf des Gastgebers Seite unterhielt die Verteidiger enorm und suchte stets die Lücken. Nach 24 Minuten dann ein Freistoß für den Gastgeber, den Blume über die Mauer ins Eck zirkelte. Knapp 4 Minuten später dann ein Aussetzer von Friedrich, der einen Ball vor dem eigenen 16er quer spielen wollte. Hoberg war zur Stelle und schon ein. Zu allem Überfluss misste Anheyer vor der Pause noch verletzungsbedingt das Feld verlassen. Für ihn kam Nasraoui.

 

Den Vorteil Wind wollte nun natürlich der Gast aus Schackensleben nach dem Seitenwechsel  nutzen. Aber wie es immer so ist fing es mit dem Anpfiff an zu regnen und der Wind war so gut wie weg. Diesen Vorteil gab es somit nicht mehr. Nach 53 Minuten war erneut Hoberg zur Stelle und überlief Schulz. Clever schob er flach ein. Nun war natürlich die Angst groß, dass die Serien der beiden Teams halten sollten. Die Antwort kam zum Glück rechtzeitig. Lenz zog aus 18m einfach mal ab und der Anschluss war da. Schulz, der sich beim 1:3 verletzten musste ebenfalls das Feld verlassen, so dass Lenz nach hinten rückte. Im Sturm spielte nun Hoppe. Binnen 10 Minuten drehte der TSV das Spiel. Es folgten die 10 Minuten des Markus Tschirschnitz. Er wurde mehrfach auf Außen in Szene gesetzt und bereitete den Ausgleich durch Friedrich mustergültig vor(66.), bevor er nach 68 Minuten die vielumjubelte Führung erzielte. Einen langen Ball verlängerte Hoffe und Tschirschnitz verwandelte mit seinem schwachen linken Fuß. Rottmerleben versuchte nun alles. Die  Defensive des TSV schwamm weiterhin. Nach 78 Minuten konnte Wojtzyk einen Ball, den der TSV bereits 3 mal in den eigenen Reihen hatte aus 5 Metern über die Linie drücken. Ausgangspunkt war ein Fehlpass von Böttcher im Mittelfeld. Angetrieben durch Thomas Gießmann wollte der TSV erneut zurück schlagen. Manchmal kommt dann eben auch das Glück hinzu. Eine Ecke von Gießmann wehrte der Torschütze von eben per Kopf Kerzengerade nach oben ab. Der herunterfallende Ball sprang so auf, dass dieser ins Tor sprang. Dies war nun der Schlusspunkt eines stürmischen und nervenaufreibenden Spiels. Da die Konkurrenz um Hundisburg und Hermsdorf patzten konnte der TSV den 2. Tabellenplatz ausbauen. Nun heißt es die letzten beiden Spiele im Jahr 2017 erfolgreich zu gestalten um für die Rückrunde den Tank nochmals aufzuladen.

 

 

 

(TSV: Harpke, Sehr, Schulz(Hoppe 57.), Stephan, Friedrich, Böttcher, Tschirschnitz, Gießmann, P. Harpke, Lenz, Anheyer (Nasraoui)

 


8. Spieltag TSV Schackensleben – SV Blau Weiß Jersleben 0:2(0:1)

 

Nun ist sie da die kleine Negativserie. Nachdem der TSV in der Vorwoche kläglich in Gutenswegen scheiterte nahm man sich für das Spitzenspiel gegen den nun weiterhin ungeschlagenen Tabellenführer aus Jersleben einiges vor. Dies sollte leider nicht gelingen.

 

Der TSV legte gut los und übernahm das Spielgeschehen. Die Gäste hinten stets wach spielten mit einer Spitze. Andy Simolka sollte an dem Tag der entscheidende Faktor sein. Der TSV mit einer guten Grundordnung und einem ansehnlichen Spielaufbau. Schon recht zeitig ließ sich erkennen, dass man jedoch Probleme hatte in das letzte Drittel einzudringen. Chancen blieben aus dem Grund Mangelware. Die größte Chance der Spiels hatte Thomas Gießmann, der nach einem Alleingang abschloss. Der Keeper der Gäste, der einen sehr guten Eindruck machte, hielt glänzend.  Knapp 3 Minuten vor der Pause dann eine Schrecksekunde für den TSV. Thielecke verletzte sich bei einem Zweikampf im Mittelfeld am Knie und musste per Trage vom Platz gebracht werden. Als ob dies nicht schon genug der schlechten Nachrichten gewesen wäre, hatte der Gast nach einer Ecke seine erste nennenswerte Chance, die Simolka abschloss. Böttcher wurde aus 2 Metern angeköpft und hatte keine Zeit zu reagieren. Den abprallenden Ball wurde links unten versenkt.

 

Nach der Pause war nicht aufstecken angesagt. Der TSV optisch mit der feineren Klinge aber Jersleben mit brandgefährlichen Kontern. Ackermann im Tor des TSV war nun auch das ein oder andere Mal gefragt. 2 Kopfbälle legte Simolka am langen Pfosten vorbei. Vorn vom TSV einfach zu wenig. Die Flanken waren meist zu nah am Tor und sichere Beute des Torhüters oder der letzte Pass nach zum Teil ansehnlichen Angriffen kam nicht an. Auch Standardsituationen waren heute nicht die Sache des TSV. Die größte Chance zum Ausgleich hatte Nasraoui mit einem Lattenkopfball.

 

Wie es dann so ist, wenn man anrennt bekommt man einen Konter. Dieser wurde in der 83. Minute wiederum durch Simolka sehr stark durch Lupfer abgeschlossen und entschied das Spiel. 2 sehr gute Mannschaften trafen aufeinander, bei der die cleverere die Punkte mitnahm.

 

Jetzt heißt es für den TSV nicht die Köpfe hängen zu lassen und aufzustehen. Eine harte Woche liegt vor der Mannschaft. Am Sonntag ist man in Rottmersleben zu Gast und am Dienstag steht das Pokalspiel gegen Samswegen an.

 


7. Spieltag: Sg Gutenswegen/Klein Ammensleben - TSV Schackensleben 6:3(3:0)

Es gibt Tage, da möchte einfach nichts laufen. Reichlich Zitate gibt es in Sachen Fußball ebenfalls zu bestaunen, die für das vergangene Spiel zutreffend sind. Haste Sch...am Schuh, haste Sch...am Schuh. So muss sich die Zibolka Elf gefühlt haben. Der wohl schlechteste Auftritt seit langer Zeit, brachte auch die erste Saisonniederlage mit sich. Ohne die wirklich gute Leistung des Gegners schmälern zu wollen, kann es nicht sein, dass man sich 6 Gegentore auf äußerst deletantische Art und Weise einfängt.

Bereits innerhalb der ersten Spielminuten war zu erkennen, dass der Gast nicht so richtig ins Spiel kommen sollte. Gutenswegen mit teils ansehnlichem Spiel nach vorn und vielen Standards aus dem Halbfeld. Schnelles Umschaltspiel kam nicht zustande. Stattdessen viele lange Bälle, welche die vorderste Reihe nicht wirklich verwerten konnte. Die wohl größten Probleme bereitete der Raum vor der Abwehr. Das Feld zwischen Defensive und Offensive konnte nie geschlossen werden. Der Gastgeber hatte viel zu große Räume, die sie mitunter Clever ausnutzten. Einen Sahnetag erwischte der Gutensweger Zimmermann. Dieser brachte den Gastgeber mit 1:0 in Führung. Spätestens jetzt war die Stimmung beim TSV im Keller. Viele Nebenschauplätze taten sich auf und man war nicht in der Lage sich auf das wesentliche zu konzentrieren: das Spiel. Der ebenfalls gut aufspielende Vorreier brachte immer wieder große Probleme und erhöhte auf 2:0. Der TSV fand nicht statt. Lediglich eine Chance durch Thielecke wurde vergeben. Mit dem Pausenpfiff dann noch das 3:0 durch Zimmermann.

Während der Pausenansprache weiterhin schlechte Stimmung. Man wollte jedoch versuchen noch etwas mitzunehmen. Gießmann kam ins Spiel und Friedrich rückte weiter nach hinten. Nun bestimmte man zwar das Spiel aber war weiterhin nicht in der Lage die Räume zu schließen. Einen Freistoß verwandelte wiederum Zimmermann zum 4:0. Der TSV hatte nun ebenfalls Chancen. Gutenswegens Torhüter erwischte auch noch einen Sahnetag. 2 Knaller von Friedrich wurden glänzend gehalten und auch ein Huhle Freistoß lenkte er neben das Tor. Thielecke konnte nach 61 Minuten das 1:4 erzielen. Da noch einige Zeit zu spielen war, rechnete sich der ein oder andere dann doch noch Chancen aus. Diese bot sich für Friedrich, der einen Freistoß ins linke obere Eck setzte. Nun dachte man, der TSV ist zurück. April April hieß es im Endeffekt. Binnen 3 Minuten erhöhte der Gastgeber wieder auf 6:2(Zimmermann, Mölle) und das Spiel war Geschichte. Huhle verkürzte kurz vor Schluss noch auf 3:6.

Einen solchen Auftritt darf sich das Team mit solchen Ambitionen kein zweites mal erlauben. Eine Mannschaft stand an diesem Tag nicht auf dem Platz. In der nächsten Woche kommt es nun zu einem erneuten Spitzenspiel. Hier kann diese Blamage gegen Jersleben wieder gerade gebogen werden.

 


6. Spieltag: TSV Schackensleben - Blau Weiß Hermsdorf 3:0(0:0)

 

Am gestrigen Sonntag stand nun das erwartete Spitzenspiel an. Zu Gast waren die Blau Weissen aus Hermsdorf, die ebenfalls ungeschlagen waren. Lediglich beim 0:0 gegen Jersleben wurde ein Punkt angegeben. Der TSV war also gewarnt.

 

 

 

Das Trainerteam stellte auf einigen Positionen um. Schulz, Böttcher und Sehr waren wieder im Team und Ackermann gab sein Debüt. Ziel war es sicher zu stehen und im Laufe des Spiels die sich bietenden Chancen wie in den vergangenen Wochen zu nutzen. Hermsdorf mit einigen kleinen und quirrliegen Spielern in seinen Reihen spielte gut mit. Das Zepter hatte jedoch der TSV in der Hand. Chancen gab es vor der Pause jedoch wenige. Die beste hatte Huhle, dessen Kopfball vom Gästekeeper an die Latte gelenkt wurde. Auch Anheyer scheiterte am Keeper. Hinten ließ man lediglich eine Aktion zu. Des Gegners Kopfball landete auf der Latte.

 

 

 

Nach dem Pausentee wollte man weiteren Druck aufbauen. Die Überlegenheit wurde größer. Die Chancen wurden mehr aber wurden nicht verwertet. Lutter scheiterte und auch Böttcher verzog knapp.

 

Dann endlich der Dosenöffner. Anheyer nahm sich nach 65 Minuten ein Herz und hämmerte das Leder aus 16m in die Maschen. Darauf hatten alle gewartet. Binnen 60 Sekunden würde das Spiel dann vorentschieden. Eine Musterflanke von Gießmann köpfte Thielecke ins kurze Eck. Das Spiel war durch. Hinten standen Huhle, Friedrich und Schulz sicher und Ackermann hatte einen ruhigen Nachmittag. Nach 86 Minuten erhöhte thielecke mit seinem 2. Tor auf 3:0. Eine Szene gab es noch in der letzten Minute. Engel tauchte frei vor Ackermann im Tor auf. Dieser hielt sehr stark jedoch kam es zum Zusammenprall. Der Schiedsrichter entschied nicht auf Strafstoß sondern pfiff nach kurzer Behandlung endgültig ab.

 

Eine sehr starke disziplinierte Vorstellung brachte einen 5 Punkte Vorsprung ein. Jersleben hat jedoch 2 Spiele weniger und kann auf 2 Punkte heran rutschen.

 


5. Spieltag TSV Niederndodeleben – TSV Schackensleben 0:5(0:0)

 

Am gestrigen Sonntag war der TSV in Niederndodeleben zu Gast. Die Hausherren mit 6 Punkten auf ihrem Konto sollten auf Grund der knappen Niederlagen gegen Jersleben und Born/Neuenhofe ernst genommen werden. Zahlreiche Ausfälle wie Böttcher, Tschirschnitz, Schulz und Lenkeit galt es zu ersetzen. Thielecke kam nach seinem Urlaub wieder dazu.

 

Der erste Abschnitt ist schnell beschrieben. Der TSV machte an sich ein gutes Spiel. Es wurden einige Chancen heraus gearbeitet, welche wie schon in der Vergangenheit nicht genutzt wurden. Gießmann, Anheyer und Huhle konnten diese nicht nutzen. Die Hausherren hatten ebenfalls 2 bis 3 Halbchancen, welche Ergebnislos blieben. Somit ging es torlos in die Pause.

 

 

 

Nach der Pause sollte es dann eine klare Sache werden. Der erneut gut aufgelegte Anheyer brachte den TSV mit 2 Toren klar in Führung. Vorlagengeber waren Gießmann und Thielecke. Beider Treffer waren sehr gut heraus gespielt und Abwehr nebst Torhüter waren chancenlos. Danach hatte der TSV Glück, dass der an sich gut leitende Schiedsrichter einen Vorteil nicht als diesen auslegte. Dies wäre der 1:2 Anschluss gewesen.  Glück für den TSV, der nun weiter zulegte. Thielecke erzielte sein 4. Saisontor und bedankte sich bei Anheyer für die Vorlage. Dieser legte sein bereits 10. Saisontor nach und es stand 0:4. Folgend kam es dann zu einer unübersichtlichen Szene innerhalb des Niederndodelebener Strafraums. Der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt. Zum Unverständnis aller nahm er diesen Pfiff jedoch  nach kurzer Diskussion wieder zurück.

 

Mit dem Abpiff konnte Thielecke das Ergebnis noch ausbauen.  Somit gab es nach torloser erster Halbzeit einen standesgemäßen 5:0 Auswärtssieg, auf den sich aufbauen lässt.

  

TSV: F.Harpke, Schütze, Lenz,Stephan, Friedrich, P.Harpke, Huhle, Gießmann, Lutter, Anheyer, Thielecke(Bank: Nasraoui, Sehr, Ackermann)

 

18.09.2017 4.Spieltag TSV Schackensleben – SSV Stern Elbeu II

 

Im nun schon vierten Saisonspiel waren die Gäste aus Elbeu zu Gast. An Hand der Ergebnisse war der Gegner sehr schwer einzuschätzen und es wurde ein sehr hart umkämpftes und enges Spiel. Der TSV begann erstmals mit Lenz im Sturm und dies sollte sich bereits nach 5 Minuten auszahlen. Er nahm sich aus 20 Metern den Ball und zog diesen halbhoch aufs Tor. Der wohl beste Elbeuer Witt an diesem Tag hatte keine Chance. Der TSV kam also sehr gut ins Spiel. Seltsamerweise wurde dieses aber nach der Führung eingestellt. Der Gast wusste durch eine harte Spielweise und auch durch schnell von hinten heraus gespielte Bälle zu überzeugen. Binnen zehn Minuten drehte Elbeu das Spiel durch zwei sehr gut vorgetragene Konter(15.+26.). Der TSV war nun komplett raus. Viele Unstimmigkeiten untereinander und viel Hektik prägten das Spiel. Es sollte nicht viel zusammen laufen. Gute Chancen wie z.B. durch Lutter und Huhle blieben Mangelware.  Der Pausenpfiff kam zur rechten Zeit.

 

Während der Pause wurde das wohl größte Problem angesprochen. Man trat nicht als Team auf. Dieser Faktor sollte sich nach der Pause ändern. Die Stimmung war danach besser aber die erste Großchance hatten die Gäste. Dieser ging knapp rechts oben vorbei. Die Wende kam durch die Einwechslung von Thomas Gießmann. Es kam nun Struktur ins Spiel und die Angriffe wurden besser ausgespielt. Nan kam des Gegners Tor Stück für Stück näher. Erstes Ausrufezeichen war ein 20m Lattenkracher von Huhle. Einige Freistöße wurden von Witt hervorragend pariert und die wohl Größte Chance konnte Böttcher nicht nutzen, der wiederum an Witt scheiterte. Die wichtigste Szene dann in der 76. Minute. Lutter drang in den Strafraum ein und wurde von den Beinen geholt. Gießmann verwandelte sicher. Der Gast nun durch Gelb Rot zusätzlich dezimiert hatte nichts mehr entgegen zu setzen. Anheyer in der 85. Nach einem Pass von Stephan brachte den TSV zur umjubelten Führung. Knapp drei Minuten später spielte Gießmann den eingewechselten Nasraoui frei, der den Endstand besorgte.

 

Spätestens jetzt muss jedem einzelnen klar sein, dass jedes Spiel bei null los geht und es ohne die richtige Einstellung nichts werden kann. Die Antwort in der 2. Halbzeit zeigte, was die Mannschaft jedoch leisten kann.

TSV: Harpke, N. Sehr, Schulz, Stephan, Friedrich, Harpke, P., Huhle (78. Nasraoui), Böttcher, Lutter, Lenz(52. Gießmann), Anheyer

 

 

 


13.09.2017 TSV bleibt an Tabellenspitze

Der TSV bleibt an der Spitze 
Am heutigen Sonntag war man auf der schönen Anlage in Hundisburg zu Gast. Trainer Zibolka musste auf mehrere Leistungsträger verzichten. Huhle und Tschirschnitz fehlen bis auf weiteres verletzungsbedingt und Thielecke war auf dem Weg in den Urlaub.
Ziel des TSV war es sicher zu stehen und den Gastgebern das Spiel zu überlassen. Durch schnelles Umschaltspiel wollte man zum Erfolg kommen. Dieses klappte nur bedingt. Anders als in den letzten Wochen kam man sehr schwer ins Spiel und brachte auch nicht genug Tempo mit. Man hatte zwar durch Gießmann und Friedrich die größeren Chancen aber auch der Gastgeber hatte einen Riesen um in Führung zu gehen. Kranich hatte wohl etwas zu viel Zeit zum Überlegen und scheiterte kläglich. Nach 22 Minuten ging Böttcher auf die Reise und wurde klar gefoult. Da es der letzte Mann war und somit eine klare Chance vereitelt wurde ging Hundisburgs Zabel frühzeitig duschen. Wer nun dachte es würde besser wurde eines besseren belehrt. Hundisburg warf alles rein. Der TSV bestimmte an sich das Spiel aber kam einfach nicht ins letzte Drittel. Hinten ließ man glücklicherweise nichts zu. Nach 78 Minuten dann die entscheidende Szene. Thomas Gießmann setzte zu einem Solo an und drosch das Leder aus halblinker Position zum 1:0 in die Maschen. Dabei sollte es bleiben. 90 Minuten nichts für die Augen aber genau diese Spiele muss man gewinnen um erfolgreich zu sein.

 


28.08.2017 TSV übernimmt Tabellenspitze

Am gestrigen Sonntag war die 2. Vertretung der Eintracht aus Ebendorf zu Gast. Die sich nach den letzten guten Ergebnissen füllenden Zuschauerränge konnten das wohl beste Spiel der letzten Jahre bestaunen. Der Gastgeber übernahm durch den am Ende klaren und verdienten Erfolg die Tabellenspitze, da die in der Vorwoche durch hohe Siege überraschenden Teams aus Hundisburg und Hermsdorf in Born/Neuenhofe und Jersleben Federn ließen.
Der TSV fand weitaus besser ins Spiel als beim Saisonauftakt. Es wurden Chancen über Chancen herausgespielt und den wohl ruhigsten Job in diesem Spiel hatte Torhüter Fabian Harpke. Im gesamten Spiel kam lediglich ein Ball aufs Tor.
Das Mittelfeld um die gute aufgelegten Gießmann, Huhle, Böttcher, Tschirschnitz und Lutter trieben das Team an. In der 8. Minuten dann der Dosenöffner. Thielecke schob eine Gießmanneingabe ein. Nun lief es noch besser und die Gäste wurden mitunter schon in ihrer eigenen Hälfte attackiert. Es wurde wieder die Halbzeit von Tim Anheyer. Wie schon in der Vorwoche erzielte er binnen 3 Treffer. Die Vorlagen kamen von Thielecke, Friedrich und Gießmann. Zwischenzeitlich erhöhte Gießmann durch einen Freistoß auf 4:0. Somit wurde es kein lupenreiner Hattrick. Mit 5:0 ging es somit in die Pause.
Nach dem Pausentee machte der TSV weiter. Leider wurden wie so oft einige Chancen liegen gelassen. Trainer Zibolka wechselte entsprechend durch, so dass sich Gießmann, Huhle und Thielecke im Laufe der Halbzeit eine Pause gönnen konnten. Durch die Einwechsler gab es keinen Abbruch. Durch weitere Tore durch Thielecke, Huhle und Nasraoui wurde das Ergebnis auf 8:0 in die Höhe geschraubt. Hundisburg mit einem 4:4 in Born und Hermsdorf mit einem 0:0 in Jerselben spielten dem TSV in die Karten. Somit ging man nach Jahren der unteren Tabellenregionen das erste Mal wieder als Tabellenführer aus dem Wochenende. Es ist schön zu sehen, dass sich die „alten“ Kräfte Schritt für Schritt von der gewonnenen Qualität im Kader anstecken lassen und sich ebenfalls verbessern. Tschirschnitz auf seinem rechten Flügel mit sehr starken Auftritten und auch Böttcher, Stephan und auch der Rest leben vom dazugewonnenen Selbstvertrauen.
In der kommenden Woche sind die Gäste aus Behnsdorf zu Gast. Ziel ist es auch im Pokal eine Runde weiter zu kommen.

TSV: Harpke, Friedrich ,Schulz, Stephan, Böttcher, Tschirschnitz, Huhle(Schütze), Gießmann (Lenkeit), Lutter, Anheyer, Thielcke(Nasraoui)

21.08.2017 Klarer Auswärtserfolg für den TSV

Am gestrigen Sonntag stand nun das erste Punktspiel der Saison an. Das Spiel des TSV begann ähnlich wechselhaft wie das Wetter. Kurz vor dem Anpfiff noch leichter Regen, der sich wohl auf die Mannschaft negativ ausgewirkt hatte. Trainer Zibolka wechselte lediglich eine Position im Vergleich zur Vorwoche. Schulz blieb vorerst unten und Neuzugang Martin Friedrich, der 2 Wochen angeschlagen war, bekam die nötige Spielzeit. Der TSV kam schwer ins ...Spiel. Pässe kamen nicht an, Körpersprache war keine vorhanden und im Spiel nach vorn passierte gar nichts. Und wie es der Zufall so will geriet die Mannschaft in Rückstand. Die Gastgeber im gesamten Spiel ohne einen gefährlichen Angriff schlugen einen langen Ball in Richtung Strafraum, den Friedrich per Kopf ins eigene Tor verlängerte. Nun kam die Sonne und auch das Spiel wurde besser. Thomas Gießmann wurde zum Vorbereiter. Binnen 13 Minuten drehte der TSV durch Markus Tschirschnitz und 2 x Tim Anheyer das Spiel. Adressat des finalen Passes war stets Gießmann. Nach der Pause wurde es noch klarer. Thielecke, erneut Anheyer sowie ein Doppelpack von Christian Huhle stellten bereits nach 68 Minuten den Endstand her. Danach stellte man das Spielen ein bzw. Versuchte es zu schön zu machen. Nach Kantersiegen von SV Eintracht Hundisburg e. V. und Hermsdorf steht man nach dem ersten Spieltag auf dem 3. Rang. Am kommenden Wochenende ist die 2
Vertretung aus Ebendorf zu Gast!

 

TSV: Harpke, Sehr, Friedrich, Stephan, Böttcher(Lenkeit 68.), Tschirschnitz, Huhle (Schulz 76.), Gießmann, Lutter, Anheyer (Nasraoui 60.), Thielecke

Nicht eingesetzt: Lenz, Hoppe, Sehr,M., Irrgang, Schütze

14.08.2017 TSV zieht in nächste Pokalrunde ein

Am gestrigen Sonntag traf der TSV auf die Gäste vom Heide SV Colbitz. Diese spielen als Absteiger aus der Bördekreisliga eine Klasse über dem TSV. Dieser Unterschied war zu keiner Zeit der Begegnung zu sehen, da der TSV von Beginn an spielbestimmend und drückend überlegen war. Die ersten 20 Minuten mussten die Colbitzer mit lediglich 10 Mann auskommen.

Der TSV legte los wie die Feuerwehr. Nach gespielten 2 Minuten schoss Böttcher aus 20 m zentral aufs Tor. Der Gästekeeper musste leider abklatschen und Thielecke war zur Stelle. So hatte man sich den Start vorgestellt. Der TSV blieb weiter am Drücker. Es dauerte jedoch bis zur 20. Minute, bis ein weiterer Treffer fallen sollte. Eine Butterweiche Flanke von Tschirschnitz nickte Huhle per Kopf ins Tor. In der 35. und 45. Minute erhöhten Gießmann und Anheyer auf 4:0. Mit dieser klaren Führung ging es in die Pause.

 

Nachdem man etwas verschnauft hatte, spielte der TSV locker aber größtenteils sicher das Spiel herunter. Die Gäste noch 2 mal gefährlich durch einen Kopfball Richtung Pfosten und eine Hereingabe, die Stephan klärte, weiterhin unterlegen. Eine Viertelstunde vor Schluss zog Böttcher erneut ab. Diesmal schlug das Geschoss unter der Latte ein und es stand 5:0. Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Nasraoui, der nach Vorlage von Thielecke sicher verwandelte.

 

6 unterschiedliche Torschützen zeigen, dass es eine durchweg ausgeglichene Mannschaftsleistung war. Auch die eingewechselten Nasraoui und Lenkeit passten sich nahtlos an. Es ist ein gutes Gefühl für unser Trainerteam Zibolka / Ledderboge auf einen in diesem Jahr breiteren und sicherlich auch qualitativ besseren Kader zugreifen zu können.

 

TSV: Harpke, Sehr(Lenkeit 65.),Schulz, Stephan, Tschirschnitz, Böttcher, Huhle, Lutter, Gießmann,Thielecke,Anheyer(Nasraoui 55.)


31.07.2017 Klarer Erfolg in Bülstringen

Im zweiten und letzten Test ging es für das Zibolka Team zur 2. Vertretung der SG Bülstringen. Schon früh im Spiel erkannte der Zuschauer, wer Herr im Hause ist. Leider knöpfte die Mannschaft an das Mesebergspiel der vergangenen Woche an und versiebte teils Reihenweise die sich bietenden Chancen. In der 23. Minute war es dann endlich soweit. Thielecke besorgte die Führung. Bis auf eine Situation zum 2:1, bei der die komplette Mannschaft eine Schlafeinlage hatte, lief es nun hervorragend für den TSV. Hervorragend vorgetragene Angriffe, vor allem über die Außen, brachten eine komfortable 5:1 Halbzeitführung.(3xThielecke, Gießmann,Lutter)

Nach der Pause das gleiche Spiel. Bülstringen, in allen Belangen überfordert, konnte nichts mehr dagegen setzen. Somit schraubte der TSV das Ergebnis, durch Tore von Nasraoui(2), Huhle(2), Anheyer, Schütze und Gießmann, bis auf 12:1 in die Höhe. An Hand der hohen Temperaturen ein großes Kompliment an die Mannschaft, die durchweg das hohe Tempo halten konnte. In der kommenden Woche stehen nun 2 Termine an. Samstag das Traditionsspiel und Sonntag der Pokalauftritt gegen Krottorf.

 

TSV: Ackermann, Sehr, Friedrich, Stephan(Schulz), Schütze(Lenkeit), Tschirschnitz, Böttcher(Huhle), Gießmann, Anheyer (Nasraoui), Thielecke, Lutter


15.05.2017 TSV Schackensleben - Eintracht Hundisburg 1:1(0:0)

Am gestrigen Sonntag hatte der TSV den Tabellenführer aus Hundisburg zu Gast. In den letzten Jahren zeigte sich, dass Hundisburg stets sehr stark auftrat aber trotz allem immer etwas möglich war. Im letzten Jahr konnte man in Hundisburg ein 4:4 holen, nachdem man zur Pause bereits 0:4 hinten lag. Das Spiel wurde mit einer halben Stunde Verspätung angepfiffen, da Schiedsrichter Ernst Feller keine Benachrichtigung erhielt.

 

Pünktlich nach dem Regen und nun beginnenden Sonnenschein sollte es nun los gehen. Der TSV legte los wie die Feuerwehr. Vor allem die beiden Außen Richter und Lutter machten enorm Betrieb. Die Defensive stand und auch in der Zentrale hatte man mit Schütze, Tschirschnitz und Böttcher endlich mal alle an Bord. In den ersten 10 Minuten war der TSV Feldüberlegen. Man machte das Spiel und versuchte mehrfach in des Gegners Strafraum einzudringen. Leider blieben sämtliche Versuche erfolglos. Hundisburg war stets bei Kontern über Lindenau und Storaczek gefährlich. Beide Verteidiger hatten jedoch einen guten Tag und machten deren Räume eng.

Nach der Pause machte Hundisburg Druck. Innerhalb der ersten 5 Minuten sollte es Probleme in Sachen Entlastung geben. Danach waren die Gastgeber jedoch wieder drin im Spiel und knüpften an die starke erste Hälfte an. Dies sollte in der 60. Minute belohnt werden. Einen hohen Ball lies der Gästekeeper fallen und Thielecke brachte den TSV in Führung. Leider nutzen die Gäste einen Ihrer schnellen Angriffe zum Ausgleich in Minute 70. Die Kräfte beider Teams schwanden sichtlich. Keeper Harpke konnte sich in zwei, drei Situationen auszeichnen und hielt seinen Kasten für den Rest des Spiels sauber. Die wohl größte Chance zur Führung sollte Andreas Thielecke 5 Minuten vor dem Ende haben. Einen Befreiungsschlag von Sehr landete genau in seinem Lauf. Am Verteidiger kam er noch vorbei. Beim 1:1 gegen den Torhüter zog er jedoch den kürzeren.

 

Unter dem Strich wohl nach dem Mahlwinkel Spiel die beste Leistung der Saison. Eine Grundsolide Ordnung und eine gute Stimmung brachten somit einen verdienten Punkt.


08.05.2017 BW Jersleben - TSV Schackensleben 3:3(1:3)

Im Spiel gegen den Tabellennachbarn musste bzw. konnte sich der TSV letztendlich mit einem Punkt zufrieden geben.

 

Es war ein Spiel der unterschiedlichen Halbzeiten. Die Gäste legten los wie die Feuerwehr. Bereits in der 3. Minute schoss Thielecke zur 0:1 Führung ein. Leider musste man im Gegenzug den Ausgleich hinnehmen. Die Mannschaft ließ sich jedoch nicht beirren und erhöhte binnen 6Minuten durch Thielecke per Strafstoss sowie Kiel auf ein beruhigendes 3:1. Man hatte den Schwachpunkt der Jersleber erkannt und spielte somit durch schnelle Konter einige Chancen heraus. Einen Lupfer durch Thielecke kratzten die Hausherren von der Linie und auch Böttcher und Kiel hatten weitere gute Möglichkeiten. Nach einer halben Stunde war die gute Phase des TSV jedoch vorbei. Jersleben hatte sich besser auf den Gegner eingestellt und machte nun das Spiel. In einigen Situationen hatte der TSV Glück, dass die Abschlüsse der Gastgeber leichtfertig vergeben wurden. leider verletzte sich Richter in einem Zweikampf um den Ball und musste runter.

 

Nach der Pause war es ein einseitiges Spiel. Der TSV nur noch in der Defensive. Jerselben spielte sich Chance um Chance heraus, von denen sie in der 63. und 65. 2 nutzten und ausgleichen konnten. Der TSV schaffte es nicht mehr Entlastung zu schaffen und konnte bzw. musste froh sein mit dem Punkt nach Hause zu fahren. Wie unterschiedliche ein Spiel laufen kann sah man am gestrigen Sonntag. Nutzt der TSV in Halbzeit 1 die Konter, kann man höher führen und hintenraus muss man zufrieden sein.


30.04.2017 TSV Schackensleben - SSV Samswegen II 3:2(1:2)

Im Spiel 10 gegen 10 konnte der TSV Schackensleben das Spielfeld als Sieger verlassen. Wie schwer es aktuell ist eine Mannschaft voll zu bekommen musste Rückkehrer Baer auf der Trainerbank sofort erkennen. Neben den Langzeitverletzten fielen Tschirschnitz(Fieber), Richter, Jagusch,Irrgang und auch Rosenau aus. Somit hatte man Glück, dass auch der Gegner nur mit 10 Mann an Deck anreiste. Das Spiel des TSV begann gut. Man machte das Spiel breit und versuchte stets über die Außen zu kommen. Schon früh im Spiel konnte man aber das größte Problem im Spiel erkennen. Man war sehr anfällig gegen Konter, da das Stellungsspiel das ein oder andere Mal nicht passte. Somit konnten die Gäste in der 7. und 20. jeweils einen Dieser nutzen und somit mit 2:0 in Führung gehen. Positiv konnte man der Mannschaft anrechnen, dass man sich nicht aus der Ruhe bringen ließ. Man erspielte sich selber Chancen und stand hinten sicherer. Nachdem Böttcher nur die Latte traf konnte man nach einer schönen Hereingabe von Harpke, durch Kiel, mit 1:2 verkürzen.

Nach der Pause legte der TSV einen Traumstart hin. Bereits in der 48. Minute kam man durch  Thielecke zum verdienten Ausgleich. Weitere Chancen blieben durch Böttcher und Kiel ungenutzt. In der 75. Minute nutzte wiederum Thielecke einen Abpraller zur 3:2 Führung, welche man nicht mehr aus den Händen gab. Auf Grund der 2. Halbzeit ein verdienter Erfolg der Mannschaft.


24.04.2017 Eintracht Ebendorf II - TSV Schackensleben 3:0(1:0)

Am gestrigen Sonntag kam der TSV gegen die 2. Vertretung der Eintracht aus Ebendorf unter die Räder.

 

Bei starkem Wind entwickelte sich ein abwechslungsreiches Spiel. Innerhalb der ersten 45 Minuten konnten die Gastgeber lediglich durch einen Weitschuss in den Winkel in Führung gehen. Schon vor der Pause musste man jedoch feststellen, dass der TSV Probleme hatte in die letzte Zone der Gastgeber zu gelangen. Mitunter gute Kombinationen konnten nicht in Torchancen umgewandelt werden.

Nach dem Wechsel hatte der TSV den Wind im Rücken. Dieser konnte die Mannschaft jedoch nicht beflügeln. Einzig nennenswerte Chancen war ein Abschluss von Böttcher sowie ein Lattenschuss von Harpke. Anders die Gastgeber. Sie brachten einige gefährliche Konter zu Stande und konnten 2 von diesen zum 3:0 Endstand nutzen. Auf Grund der fehlenden klaren Chancen und einem unter dem Strich schwachen Auftritt geht die Niederlage somit in Ordnung.


03.04.2017 G/W Dahlenwarsleben II - TSV Schackensleben 2:1(0:0)

 Am gestrigen Sonntag traf der TSV Schackensleben auf das nächste Spitzenteam der Liga. In Dahlenwarsleben sollte die kleine Serie ausgebaut werden. Nachdem Schulz, Lenz und Kluge verletzungsbedingt ausfielen, übernahm Stephan den Posten in der zentralen Defensive. Es sollte ein Spiel mit ähnlicher Abfolge der letzten Niederlage werden. Die erste Halbzeit blieb ohne erwähnenswerte Sezenen. Nach der Pause ging der TSV durch den aktuellen Torschützen vom Dienst, Andreas Thielecke, mit 1:0 in Führung. Immer wieder haderte der Gast mit fragwürdigen Entscheidungen des Mannes in schwarz. Allein 3 Angriffe wurden als Abseits abgepfiffen, was jedoch nicht zutraf. Da die Schiedsrichter jedoch stets allein pfeifen kann man dies entschuldigen.

Einen berechtigten Elfmeter verwandelte Deich zum 1:1 Ausgleich(73.). Nachdem sich schon jeder mit dem Remis abgefunden hatte sollte es erneut bitter für den TSV werden. In letzter Minute erzielte Oelze den 2:1 Siegtreffer für die Hausherren. Die Entstehung des Tores lässt sich jedoch nicht so ohne weiteres hinnehmen. Harpke von 2 Gegenspielern innerhalb des Fünfmeterraumes angegangen und mit der Hand am Ball konnte nicht endgültig eingreifen. Eine solche Situation muß einfach zum Schutze des Torhüters abgepfiffen werden. Der Treffer wurde gegeben. Dem TSV blieb nichts weiteres übrig als mit gesenkten Köpfen den Platz zu verlassen.

 

TSV: F. Harpke, Rosenau, Stephan, P. Harpke, Schütze, Böttcher, Richter(N. Sehr) , Tschirschnitz, Binder, Kiel, Thielecke


TSV Schackensleben - SG Santos II / Ackendorf 7:3(3:0)

Am gestrigen Sonntag hatte es der TSV gegen die SG Santos II / Ackendorf zu tun. In diesem Derby sollten die Zuschauer einiges geboten bekommen. Schon im Hinspiel war es ein emotionales Spiel, welches auf der Zielgeraden mit einem Punkt beendet wurde. Santos reiste mit nur 11 Mann an, welche aber von den Namen her einige Probleme bereiten sollten. Neben den wiedergenesenen Julian Stadler und Marcel Marschke sowie Oldie Maik Fartak hatte man vor allem vor Alagie Musa Ceesay und Hichem Nasroui gehörigen Respekt, da diese im Hinspiel die meisten Probleme bereiteten. Der Gast kam besser ins Spiel. Wie erwartet ging vieles über Ceesay, dem Jens Paul läuferisch nicht gewachsen war. Es fehlte die Ordnung und die SG machte Druck. Die wohl beste Chance hatte Nasroui, der nur den Außenpfosten traf. Trainer Jorzig war somit gezwungen früh zu handeln. Jagusch kam für Paul(22.). Stephan war nun für die Wirkungskreise von Ceesay verantwortlich und Jagusch rückte auf die Position des linken Verteidigers. Diese Maßnahme klappte hervorragend. Bereits 6 Minuten später setzte sich der an diesem Wochenende sehr stark aufspielende Binder auf links durch und legte quer auf Tschirschnitz. Dieser zog, bei dem doch sehr tiefen Boden, einfach mal aus 20 Metern ab und brachte den TSV somit in Führung. Nun war der TSV im Spiel. In den Minuten 30 und 35 erhöhte der aktuelle Toschütze vom Dienst, Andreas Thielecke, auf 3:0. Kiel und wiederum Thielecke hätten noch vor der Pause erhöhen können. Mit einem beruhigenden 3 Torevorsprung ging man nach 45 Minuten in die Kabine.

Nach dem Wechsel trat der TSV nicht mehr ganz so stark auf und ließ dem Gegner ein wenig zu viel Raum. Dies ging gut 25 Minuten gut aber wurde in der 70. Minute durch Ceesay bestraft.  Zuvor hatten Kiel und Thielecke jedoch weitere Riesenchancen um den Deckel aufs Spiel zu machen. Der Anschluss rüttelte den TSV jedoch nochmal wach und leutete eine verrückte Schlußviertelstunde ein. Kiel erhöhte in der 75. Minute auf 4:1. Endlich konnte er eine seiner zahlreichen Chancen nutzen. Nachdem Thielcke in der 77. Minute das 5:1 erzielte sollte es in den letzten 4 Minuten Tore im Minutentakt geben. Schulz musste 10 Minuten vor Schluß auf Grund von Rückenproblemen runter und der TSV spielte mit 10 Mann zu Ende, da das Wechselkontingent ausgeschöpft war. Nach 86 Minuten verkürzte die SG auf 2:5. Der aktuell vor Selbstbewusstsein strotzende Thielecke hatte aber jeweils die passenden Antwort. Im Gegenzug erhöhte er auf 6:2. Dem 3:6 durch Oldie Fartak folgte erneut die Antwort durch Thielecke zum 7:3 Schlusspunkt.

 

In den letzten beiden Woche konnte der TSV sein Vermögen ausspielen und 2 Spitzenteams der Liga überzeugend gewinnen. Vielleicht ist es möglich eine kleine Serie zu starten.


TSV Schackensleben - SV Mahlwinkel 4:1(0:1)

Erfolgreicher Auftritt des TSV gegen die Gäste aus Mahlwinkel. Nach langer Zeit fand mal wieder ein Heimspiel in Schackensleben statt. Zu Gast kein geringerer als der derzeitige Tabellenführer aus Mahlwinkel. Bereits im Hinspiel hatte man 6 eingeschenkt bekommen und wusste, was auf einen zukommt. Wieder musste Trainer Jorzig umbauen und schauen, wie er die Mannschaft voll bekommt. Mit Jens Paul stellte sich der wohl älteste Spieler der Liga zur Verfügung. Auf diesem Wege nochmal danke Jens.

Die Gäste begannen gewohnt stark aber der TSV versuchte dagegen zu halten. Über die linke Seite versuchte Binder den ein oder anderen schnellen Angriff zu starten und Thielecke einzusetzen. Kluge sollte die Bälle halten und die jungen Buschen ihre Schnelligkeit ausspielen. Dies gelang in den ersten 45 Minuten nur bedingt. Mahlwinkel spielerisch überlegen und stets Druckvoll über die Außen. Nach 18 Minuten dann die Führung der Gäste. Diesen Schock musste der TSV erst einmal wegstecken. Man kämpfte und lief aber war nach vorn zu ungefährlich. Mahlwinkel jedoch hätte in zwei bis drei Situationen erhöhen können. Sie spielten ihre Angriffe sehr gut bis zur Grundlinie und passten in die Mitte. Zum Glück fand sich niemand als Abnehmer. Somit ging es mit einem knappen Rückstand in die Pause.

Nach dieser ein komplett anderer TSV. Man merkte, dass die Mannschaft trotz diverser Ausfälle an einen Punktgewinn glaubte. Nun kam die große Zeit von Andreas Thielecke. Dieser erzielte binnen 20 Minuten zwischen der 56. und 76. Minute einen lupenreinen Hattrick. Endlich wurde die Schnelligkeit ausgespielt und clever vollstreckt. 2 dieser Tore wurden durch Michael Rosenau aufgelegt. Der Spitzenreiter merklich beeindruckt. Nachdem alles schon an den 3:1 Heimerfolg dachte noch eine unübersichtliche Szene in der Nachspielzeit. Ein Foulspiel an Nils Sehr wurde als Vorteil durch den gut leitenden jungen Schiedsrichter als Vorteil gewertet. Karsten Schütze schaltete als erster und spielte weiter. Die Gäste schalteten völlig ab, da diese eine angebliche Tätlichkeit zur Kenntnis genommen hatten. Schütze scheiterte noch am Keeper. Den abprallenden Ball verwertete Tschirschnitz jedoch zum verdienten 4:1 Endstand. Somit eine große aber nicht unverdiente Überraschung. Die Gäste aus Mahlwinkel erwiesen sich als gute Verlierer trotz der Szenen kurz vor Schluß.


06.03.2017 BW Hermsdorf - TSV Schackensleben 2:1(1:1)

Im ersten Punktspiel nach der langen Winterpause musste der TSV zum Tabellennachbarn aus Hermsdorf reisen. Es entwickelte sich von der ersten Minute an ein sehr zerfahrenen Spiel. Es wurden wenig Chancen heraus gespielt und es wurde mitunter nickelig, was 6 gelbe Karten wiederspiegeln. Der TSV hatte Probleme in die erste Reihe zu spielen und fabrizierte zu viele Fehlpässe. Trotz allem ging man nach 37 Minuten durch Thielecke nach einer Rosenau Flanke mit 1:0 in Führung. Kurz darauf verschoss Hofmann einen durch Sehr verursachten Elfmeter in Richtung Groß Santersleben. Trainer Jorzig musste handeln, da Sehr bereits gelb verwarnt war. Er brachte Harpke. Als man schon fast in der Pause war, konnte der TSV einen Ball nicht konsequent klären. Einen 20m Schuss fälschte Richter mit dem Hacken unglücklich ab, welcher im Tor landete. somit ging man mit einem Remis in die Kabine. Nach der Pause ein ähnliches Bild. Der TSV mit einigen Kontern, die sehr schlecht zu Ende gespielt wurden. Hermsdorf mit der wohl größten Chance durch Radke, der das leere Tor nicht traf. Als sich alle mit dem Punkt abgefunden hatten setzte sich wiederum Radke noch einmal im Strafraum durch. Ein ping pong Ball sprang vom Pfosten vor die Füße von Röllecke, der in der 90. Minute den Endstand besorgte. Der TSV muss sich dieses Ergebnis selbst zuschreiben. Man war nicht in der lange in vorderster Reihe die Bälle zu halten und stand so in den letzten Minuten unter Dauerdruck. Die Mannschaft muss es lernen solche Spiele über die Runden zu bringen. Eine äußerst unangenehme Szene spielte sich 10 Minuten vor dem Ende ab. Richter mit etwas zu großen Körpereinsatz, welcher seinen Spieler in Richtung Bande beförderte. Sicherlich überzogen. Was jedoch danach passierte geht ebenfalls gar nicht. Es kann nicht sein, dass ein Spieler von Seiten der Trainerbank tätlich angegriffen wird und man sich von Zuschauern unter der Gürtellinie beleidigen lassen muss. Dies hat auf Fußballplätzen nichts zu suchen.

 

TSV: F.Harpke(Irrgang), Rosenau ,Schulz, Sehr (P.Harpke), Stephan, Tschirschnitz, Richter, Kiel(M.Sehr), Binder, Schütze, Thielecke


TSV Schackensleben - SG Born/Neuenhofe II 5:0 (3:0)

Im letzten Test vor dem Start in Hermsdorf konnte der TSV klar mit 5:0 gewinnen. Das Spiel wurde auf Grund der Platzsperre in Neuenhofe kurzfristig gedreht. Somit gab es ein weiteres Spiel auf dem Nebenplatz in Schackensleben. Ein Lob an Abteilungsleiter Baer, der kurzfristig die Seitenlinien zog.

 

Das Spielbegann mit Vorteilen der Gäste. Sie ließen gut den Ball laufen und der TSV hatte Probleme Zugriff zu bekommen. Nennenswerte Chancen ließ man jedoch nicht zu. Nach knapp 10 Minuten dann die Führung durch Kiel. Stefan setzte einen Angriff gegen den Pfosten. Der zurückspringende Ball landete über Kluge bei Kiel, der in Abstaubermanier das Leder über die Linie drückte. Nun lief es für den TSV. Neuenhofe mit vielen Ecken und Freistößen, die keine Gefahr brachten. Anders die Konter des TSV. Alleine Thielecke hätte das Spiel in HZ 1 schon klar machen können. Jedoch scheiterte er teils kläglich. Anders Sebastian Kluge. In der 24. Minute verwandelte er einen Handelfmeter und kurz vor dem Pausentee den wohl schönsten Angriff des Tages per Lupfer zur beruhigenden 3:0 Pausenführung.

 

Nach der Pause ein ähnliches Bild. Neuenhofe mit vielen Ecken und Schackensleben mit schnellen Kontern. Nun war auch die Zeit von Thielecke gekommen, der zweifach schön frei gespielt wurde und das Endergebnis von 5:0 herstellte. Personell sah es in dieser Woche etwas besser aus. Zum Start am kommenden Sonntag müssen jedoch noch zwei bis drei Spieler dazu kommen.

 

TSV: F.Harpke,Schütze,Schulz,N.Sehr,Stephan,P.Harpke,Tschirschnitz,Kiel,Binder,Kluge,Thielecke  Ersatz: M.Sehr, Paul


20.02.2017 TestSpiel: TSV - SG Hakenstedt/Wormsdorf 1:3

Im ersten Test des TSV fanden sich lediglich 10 Spieler zusammen, welche das Spiel gegen die Spielgemeinschaft aus Hakenstedt und Wormsdorf bestreiten konnten. Durch diverse Gründe wie Krankheit und Prüfungsvorbereitung gesellten sich noch private gründe hinzu. Aus diesem Grund fehlte dem TSV die komplette "Kreativabteilung" um Böttcher, Tschirschnitz, Binder und Lenz. Positiv zu erwähnen ist die Rückkehr von Richter und der 1. Auftritt von Stephan nach dessen langer Verletzung.

 

Hakenstedt somit über die gesamte Spielzeit in Überzahl. Trotz allem machte der TSV die Sache den Umständen entsprechend gut. Die "Zweite" Garde kam nach anfänglichen Schwierigkeiten immer besser ins Spiel. Die Gäste gingen zwar früh mit 1:0 in Führung aber ein sehr gut vorgetragener Angriff über Richter und Thielecke wurde durch diesen zum Ausgleich abgeschlossen. Man merkte zum Ende der 1. Halbzeit den Spielern an, dass sie sich erst wieder an das Geläuf gewöhnen mussten. Gefühlt war von der 30. bis 45. Minute die Luft raus und man kassierte das 1:2. Kurz vor dem Pausentee dann noch einmal die Riesenchance zum Ausgleich. Kiel schoss einen an Richter verursachten Elfmeter jedoch Richtung Hauptplatz. Somit ging es mit einem Rückstand in die Pause.

 

Nach der auf Grund der Witterung sehr kurzen Pause wurde es ein Abwechslungsreiches Spiel. Auf beiden Seiten wurde Chancen heraus gespielt, die jedoch nur noch zu einem Treffer der Gäste führten. Somit kann man auf Grund der Unterzahl mit dem Auftritt zufrieden sein. Ein Lob noch an die Gäste, die Ihre Kabine frisch ausgefegt hinterlassen haben.

 

In der nächsten Woche ein weiteres Spiel in Neuenhofe. Hier bleibt zu hoffen, dass der Trainer aus dem volleren schöpfen kann.

 

TSV: Harpke, Rosenau, Schulz, Sehr, Stephan, Harpke,P., Kiel, Schütze, Richter, Thielecke

 

 


2. Platz beim Hyundai Cup

Der TSV konnte sich erneut gut verkaufen und belegte einen verdienten 2.Platz beim Hyundai Cup in Eilsleben. Lediglich der 3 Klassen höher angesiedelte Bebertaler SV war an diesem Tag stärker. Gegen den Gastgeber, der SG Hakenstedt/Wormsdorf, wurde mit 2:0 gewonnen, was zum Ende hin, neben dem guten Torverhältnis, entscheidend war. Beste Torschützen waren Markus Tschirschnitz und Levon Kiel mit je 5 Treffern. Marcel Böttcher, der 4 mal traf wurde zum besten Spieler geehrt!


10.01.2017 3. Platz beim Audi Cup

Der TSV erreichte am vergangenen Samstag beim alljährlichen Audi Cup in Eilsleben einen guten 3. Platz. Durch 3 Siege und 2 Niederlagen konnte dieser Errungen werden. Gegen Dreileben, Ummendorf II und Siegersleben ging man als Sieger vom Feld. Gastgeber Eilsleben II sowie die SG aus Hakenstedt/Wormdorf konnten leider nicht bezwungen werden. Bester Torschütze des TSV war Lewin Kiel mit 4 Treffern.


13.12.2016 Der TSV überwintert auf Platz 8

Der TSV musste sich am vergangenen Sonntag im Nachholespiel gegen die 2. Vertretung des SSV Gutenswegen/Klein Ammensleben mit 3:5 geschlagen geben. Trotz einer Führung bis kurz vor der Pause und einem zweimaligen Anschluss sollten keine Punkte heraus springen.

 

Dieses Spiel spiegelt die komplette Hinserie wieder. Nach einer guten 1. Halbzeit gegen Hermsdorf musste man sich schon in Spiel 1 mit einem Punkt zufrieden geben. Es gab zu viele Spiele, in denen zahlreiche Chancen vergeben wurden und somit auch einiges an Punkten verschenkt wurden. Größte Beispiele sind die Spiele gegen Mahlwinkel, Hundisburg und auch Samswegen. Auch die gewonnenen Spiele gegen Rottmersleben und Angern hätten weitaus höher ausfallen müssen. Einen kämpferisch starken Auftritt legte man im Pokal gegen den großen Favoriten Ummendorf hin. Dieses Auftreten kam zu selten vor. Oft war keine Mannschaft zu erkennen und man wurde in vielen Situationen nervös. Trotz Überlegenheit kippte das ein oder andere Spiel völlig unverständlich. Nun heißt es sich zusammen zu reißen und auch in Sachen Trainingsbeteiligung zuzulegen. In der Rückrunde kann das Ziel nur heißen die Punkteausbeute klar zu verbessern.

 

Leider musste man mehrere Ausfälle kompensieren. Kluge stand nicht zur Verfügung und Gebbert sowie Stephan verletzten sich schwer. Private und berufliche Gründe führten dazu, dass Neuzugang Richter nur 1 Spiel absolvierte. Somit schrumpfte der Kader zeitig zusammen. Stephan kehrt derzeit zurück und Gebbert steht kurz vor der OP. Hier wünschen wir ihm alle Gute und beste Genesung sowie Reha.

 

In diesem Sinne wünsch die Mannschaft des TSV ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest.


08.12.2016 Verdienter Auswärtserfolg in Angern

Im letzten Auswärtsspiel des Jahres musste der TSV die weite Anreise in Richtung Angern antreten. Beim Tabellenletzten sollte natürlich ein voller Erfolg her. Der Platz mitunter sehr hart gefroren und glatt war an sich in einem sehr guten Zustand. Standprobleme hatten die 22 Akteure auf Grund der Wetterlage trotzdem.

Der TSV legte sehr gut los. Schon früh machte sich erneut das größte Problem der kompletten Hinrunde bemerkbar. Großchancen wurden mitunter kläglich und auch reihenweise versiebt. Nach einer knappen viertel Stunde erlöste Böttcher den TSV mit einem sehenswerten Flachschuss ins untere rechte Eck. Leider lies die Antwort nicht lange auf sich warten. Die Gastgeber nutzten eine von ihren 2 Chancen im Spiel zum Ausgleich. Der TSV klar Feldüberlegen spulte sein Spiel an ohne das Runde ins Eckige zu bekommen. Mit dem Pausenpfiff hätte es noch schlimmer kommen können. Somit ging es mit einem Remis in die Pause.

Der TSV machte in HZ 2 da weiter, wo man vor dem Tee angefangen hatte. Ein Spiel auf ein Tor. Das einzige Tor, was noch fallen sollte war typisch für das ganze Spiel. Kiel scheiterte erneut kläglich am Torhüter. Den Abprallenden Ball brachte Harpke jedoch über die Linie zum umjubelten 2:1. Danach hätte erneut nachgelegt werden können. Schlussendlich ein guter Auftritt der Mannschaft, der hätte weitaus höher ausfallen müssen.


10.11.2016 Schlappe in Hundisburg

Leider musste der TSV erneut eine Heimreise ohne Zählbares antreten. Im Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften verpasste man es erneut das Leder im Tor unterzubringen und kassierte stattdessen Konter der Gastgeber zu einer klaren 1:4 Schlappe. Den Anschluss zum 1:2 kurz nach der Pause besorgte markus Tschirschnitz, der leider später mit gelb rot vom Platz musste. In dieser Phase hätte man das Spiel drehen können aber vergab eine Reihe von Großchancen. Nun gibt es eine Pause bis zum 4.12. Es steht eine weite Anreise in Richtung Angern auf dem Plan.


24.10.2016 Punkt in Samswegen

Der TSV Schackensleben kann am Ende noch einen Punkt aus Samswegen entführen.

 

Leider musste Trainer Jorzig mit Tschirschnitz,Rosenau,Schütze, Thielecke und Harpke neben den Langzeitverletzten auf weitere Leistungsträger verzichten.

 

Im Spiel gegen die Reserve des SSV begann das Spiel für das Jorzig Team nach Maß. Bereits in der 2. Minute konnte Böttcher einen schönen Alleingang zur Führung abschließen. Schon nach 10 Minuten wurde es aus unerklärlichen Gründen unruhig im Spiel des TSV. Die Defensive stand wacklig und innerhalb der Mannschaft sowie von draußen kam Unruhe auf. Einen konter der Heimelf konnte man noch verhindern und schloß den direkten Gegenangriff durch Sehr nach 14 Minuten zur scheinbar sicheren 2:0 Führung ab. Anstatt sich an diesem Ergebnis aufzubauen kam es ganz anders. Die am Anfang mit 10 Spielern agierenden Samsweger glichen binnen 4 Minuten aus. Wobei der Elfmeter zum 2:2 eher schmeichelhaft war. Nun war es endgültig unruhig. Mit einem 2:2 ging es in die Pause. Körpersprache und der absolute Wille suchte man vergebens. Einzig Böttcher konnte seine Leistung abrufen und hatte 2 weitere Riesenchancen auf dem Fuß, die leider nicht verwertet werden konnten.

 

Nach der Pause versuchte der TSV etwas ruhiger zu agieren. Ein erneuter Elfmeter brachte nach 55 Minuten den Rückstand. Diesem lief man dann hinterher. Samswegen versuchte mit stetigem Zeitspiel das Ergebnis nach Hause zu bringen. Rösler und Böttcher hatten zum Glück etwas dagegen. Rösler eroberte den Ball an der Mittellinie und Böttcher schloss den Angriff mit einem Flachschuss ins untere linke Eck ab. Somit gab es in der letzten Minute den mehr als verdienten Ausgleich. Trotz der großen Unruhe hätte man das Spiel für sich entscheiden müssen. Es gilt nun Ruhe zu bewahren und sich auf seine stärken zu besinnen. Diese waren in den letzten Wochen definitiv zu sehen!


17.10.2016 Erneuter Sieg für den TSV

Am gestrigen Sonntag konnte der TSV sein 2. Spiel der aktuellen Serie mit 3:1 gewinnen.

 

Der TSV legte los wie die Feuerwehr. Durch gutes Kombinationsspiel konnten die ersten Chancen heraus gespielt werden. Böttcher und Thielecke hatten Pech. Nach 11 Minuten dann der erste Treffer für die Hausherren. Ein von Tschirschnitz getretener Freistoß fand den Weg ins linke Toreck. Wie beflügelt legte der TSV nach. Man spielte sehr gut über die außen. Nach 17 und 23 Minuten das 2:0 und 3:0  durch Thielecke. Erst über rechts mit einer Eingabe von Harpke und dann über links durch eine Eingabe von Kiel. Wer nun dachte, dass es so weiter geht wurde leider eines besseren belehrt. Unnötige Fehlpässe führten zu der ein oder anderen Einschussmöglichkeit für die Gäste. Vor allem der in Schackensleben bekannte Kai Röhlinger machte der Defensive einige Probleme. So ging es mit einer klaren Führung in die Pause.

 

Nach dem Pausentee wollte der TSV nachlegen. Schon der erste Angriff war erfolgsversprechend. Im Laufe des Spieles bauten die Schackensleber zusehend ab. Tschirschnitz, welcher vor dem Spiel von der Arbeit kam und Schütze kamen an ihre Reserven. Somit wechselte Trainer Jorzig mit Sehr und Rösler zwei frische Kräfte ein. Das Spiel plätscherte so dahin und es hätte noch haarig werden können. Röhlinger scheiterte noch am Pfosten. Das 3:1 konnte dann jedoch nicht mehr verhindert werden. Es blieb beim am Ende verdienten 3:1, was schwerer wurde als erwartet. In der nächsten Woche geht es nach Samswegen.


04.10.2016 Derbysieg in Rottmersleben

Im Auswärtsspiel in Rottmersleben sollte nun endlich der Bock umgestoßen werden. Der TSV,noch sieglos nach den ersten 4 Spielen, reiste nach dem guten Auftritt gegen Dahlenwarsleben mit großem Selbstvertrauen und endlich mit voller Kapelle an. Die Aufgabenstellung sollte dem Papier nach eine schwere werden. Rottmersleben war mit 3 Siegen aus 4 Spielen gut in die Saison gestartet. Jedoch sollte das Spiel komplett für die Schackensleber laufen, welche nach zahlreich vergebenen Torchancen hätten noch höher gewinnen müssen.

 

Das Spiel begann ganz nach dem Geschmack des TSV. Bereits in der 2. Minute kam, der an diesem Wochenende stark aufspielende und unermüdlich laufende, Harpke innerhalb des 16ers zu Fall und es gab einen berechtigten Strafstoß. Kiel verwandelte sicher. Der TSV machte weiter Druck. Thielecke spielte einen Pass per Hacke auf Harpke, welcher eine flache Eingabe an Tschirschnitz brachte! Tschirschnitz verwandelte nach 10 Minuten bereits zum 0:2! Der TSV blieb dran. Innerhalb der nächsten Viertelstunde konnte man einen guten Spielaufbau und ein sicheres Defensivverhalten konstatieren. Die 20 Minuten vor der Pause dann jedoch die schwächste Phase in diesem Spiel. Man ließ aus unerklärlichen Gründen den Gastgeber spielen. Glücklicherweise kamen nur ein paar kleinere Chancen durch den agilen Stadler zu Stande. Vorn hätte noch ein Pfostenkopfball durch Harpke zum Erfolg führen können.

 

Nach der Pause ein noch klareres Bild. Der TSV spielte auf ein Tor. Großchancen im Minuten Takt wurden durch Kiel, Thielecke und Co zum Teil kläglich vergeben. So musste man immer damit rechnen, dass es durch einen Konter hätte gefährlich werden können. In der 66. Minute dann die Erlösung. Kiel setze sich im Strafraum sehr gut durch und passte auf den mitgelaufenden Harpke quer, der nur einschieben musste. Nun war das Spiel durch. Kurz vor Schluss dann noch eine schöne Einzelleistung von Böttcher, der auf 0:4 erhöhte.

 

Fazit zum Spiel war die spielerisch beste Leistung des Teams. Auch defensiv kann sich die Mannschaft seit ein paar Wochen verbessert zeigen. Jetzt bleibt die Hoffnung nachzulegen!


26.09.2016 Knappe Niederlage gegen den Tabellenführer

Am gestrigen Sonntag musste sich die Mannschaft des TSV mit 0:1 dem Tabellenführer aus Dahlenwarsleben geschlagen geben. Trainer Jorzig hatte in Sachen Aufstellung die Qual der Wahl. Er musste mit Tschirschnitz, Böttcher und Lenz auf die gesamte Kreativzentrale verzichten. Des Weiteren fielen mit Schütze und Sehr noch 2 weitere Spieler aus.

Innerhalb der ersten 45 Minuten war es ein Abtasten. Dahlenwarsleben mit einer feineren Klinge jedoch nicht zwingend genug um zum Erfolg zu kommen. Beim vermeintichen 0:1 entschied Schiedsrichter Feller auf Abseits, da ein Dahlenwarsleber Spieler beim Kopfball vor dem Torhüter stand. Der TSV mit 1 - 2 nennenswerten Aktionen. Einen über die linke Seite stark vorgetragenen Konter konnte Thielecke nicht verwerten. Binder hatte sich gut durchgesetzt und Thielecke wunderbar frei gespielt.

Nach der Pause kam der TSV besser ins Spiel. Rössler, der früh für den verletzten Gebbert kam, machte sein bestes Spiel in dieser Saison. Er sorgte das ein oder andere mal für Unruhe in der Dahlenwarsleber Defensive. Glück hatte der TSV bei einer Schiedsrichter Entscheidung, als dieser eine Aktion an der Starfraumgrenze vor diesen legte und nicht auf den Punkt zeigte. Dahlenwarsleben stets bemüht das Spiel zu machen und Schackensleben mit einigen Kontern. Leider fehlte mitunter die Bewegung in der Sturmreihe. Nach 69 Minuten war es dann so weit. Die in diesem Spiel sattelfest stehende Defensive des TSV mit dem entscheidenden Fehler. Ein Kopfballduell wurde trotz Größenvorteil verloren. Dahlenwarslebens Torschütze vom Dienst, Manuel Deich, konnte davon profitieren und schob flach ein. Wer nun dachte der TSV würde nun aufstecken sah jedoch dessen Schlussoffensive. Thielecke mit 2 weitren Großchancen. Allein vor dem gegnerischen Torhüter stehend testete er den Rasen und verfehlte das Tor. Kurze Zeit später kam er frei zum Kopfball und konnte auch diesen nicht platzieren. Somit musste man mit gesenkten Köpfen das Feld verlassen. Nun heißt es endlich die ersten Punkte sammeln. Am besten direkt im Derby gegen Rottmersleben.


19.09.2016 Remis im Nachbarschaftsderby

Am gestrigen Sonntag konnte sich der TSV mit einem 3:3 Remis zufrieden geben. An Hand des Spielverlaufes ging das Ergebnis so in Ordnung. Der TSV mit den spielerisch besseren Mitteln, die jedoch nicht konstant in Richtung Tornähe umgesetzt werden konnten. Schon früh konnte man erkennen, dass die beiden Stürmer der Santersleber ein paar Probleme bereiten würden. Beide pfeilschnell und stets präsent. Der TSV kam langsam ins Spiel. Nach einer Abtastphase ein erstes Achtungszeichen des SV Santos durch einen Lattenkracher von Karsten Koch. Große Torraummöglichkeiten gab es nicht. Dann aus dem nichts der Rückstand. Andreas Stephan hatte viel Zeit um einen seiner freien Nebenmänner anzuspielen aber verpasste den richtigen Augenblick. Stattdessen kam es 5 m vor dem Tor zum Pressschlag, welchen die Nummer 10 der Gastgeber über die Linie drückte. Dies sollte auch den Pausenstand bedeuten.

Nach dem Pausentee kam der TSV präsenter ins Spiel und machte Druck nach vorn. Eine gut vorgetragene Angriffe verpufften jedoch ca. 20m vor dem Tor. Der Gastgeber schlug jedoch zu. Nachdem ein Spieler der Santersleber verletzt auf dem Boden lag schalteten einige ab, da man davon ausging, dass der Ball ins Seitenaus gespielt wird. Santos spielte jedoch weiter und erzielte das 2:0. In der 65. Minute begann dann die zeit des Lewin Kiel. Er erzielte den 1:2 Anschluss, der ein Weckmanöver bedeuten sollte. Leider hatte dieses Ergebnis nur kurzen Bestand. Wie schon in Mahlwinkel, kassierte man direkt nach Wiederanpfiff das nächste Gegentor. Das Zweikampfverhalten bei flach in die Spitze gespielten Bällen ist stark verbesserungswürdig. So einfach darf man einfach keine Tore kassieren. man hatte jedoch Lewin Kiel. Dieser konnte 2 Eingaben von Marcel Böttcher stark verwerten und somit den Ausgleich erzielen. Glück für den TSV war noch der vergebene Elfmeter der Gastgeber, welchen Harpke sehr gut parierte.

 

In der kommenden Woche wird es nicht leichter, da dort der ungeschlagene Tabellenführer aus Dahlenwarsleben anreist.


12.09.2016 Blamage in Mahlwinkel

Am gestrigen Sonntag musste der TSV die weiteste Reise der Saison in Richtung Mahlwinkel auf sich nehmen. Außer Spesen nichts gewesen passt zu diesem Spiel ganz gut. Einige Spieler waren bereits nach 30 Sekunden mit Ihren Gedanken am Strand gewesen. Bevor 3/3 der Mannschaft überhaupt ersteinmal den Ball hatte, lag man schon 0:1 zurück. Bei hochsommerlichen Temperaturen war es schwer in die Gänge zu kommen. Da man stets einem Rückstand hinterher lief wurde die Aufgabe teils unlösbar. Alles was man sich vor versucht hat aufzubauen, riss man sich im Rückzugsverhalten und durch etliche Schlafeinlagen selbst wieder ein. Man war mehrfach wieder drin im Spiel aber schaffte es nicht es umzubiegen. Dem 0:2 nach 20 Minuten folgte eine Druckphase des TSV. Gute Flügelläufe über Binder und einige Chancen durch Thielecke und Rosenau(Lattenkracher) konnten nur in der 25. durch Thielecke zum Anschluss verwertet werden. Nach diesem merkte man, dass die Mannschaft wollte. Der Ausgleich lag in der Luft. Kurz vor dem Pausentee dann jedoch wieder ein kollektives Nickerchen und der Gastgeber legte das 3:1 nach.

Nach der Pause dann der TSV am Drücker. Ein direkt verwandelter Freistoß der Mahlwinkler, welcher clever verwandelt wurde, als Keeper Harpke noch seine Mauer stellte. Nun dachte man, dass es das war. Man konnte aber sagen: Noch nicht! Binnen 5 Minuten verkürzten Kiel(70.) und Lenze durch einen Elfmeter(75.) auf 3:4. Nun dachte man, dass man nun endlich dran war das Spiel zu biegen. Beim direkten Gegenangriff dann die Entscheidung. Einen langen Ball über außen, Flanke und Tor sorgte für die Entscheidung. Warum jemand in einer Drangphase völlig blank am Elfmeterpunkt auf die Hereingabe warten darf, bleibt ein Geheimnis der Hintermannschaft. Fünf Minuten vor spielende verwerteten die Gastgeber einen Konter zum Endergebnis. Man kann nach vorn noch soviel gute Ansätze haben. Wenn man es jedoch nicht schafft auch nach hinten umzuschalten, wird es schwer.


29.08.2016 TSV gibt nach der Pause Punkte ab

Der TSV Schackensleben musste sich im Auftakt gegen Hermsdorf mit einem Punkt zufrieden geben. Nach einer Halbzeitführung durch Kiel(30.) und Lenz(40.) konnte man das Ergebnis nicht über die Zeit bringen und kassierte nach der Pause 2 Gegentore durch Bertram(65. und 80.). Sieht man das positive gibt man sich mit dem Punkt zufrieden. An sich muss aber nach einer solchen Führung ein voller Erfolg heraus springen.


22.08.2016 TSV scheidet durch 1:4 gegen Ummendorf aus dem Pokal aus

Im erwartet schweren Spiel gegen den Ummendorfer SV ging der TSV mit einer 1:4 Niederlage, aber mit erhobenen Haupt,vom Platz. Ummendorf top fit und mit vielen Spielern angereist, die bereits einige Klassen höher gespielt haben. Aktuell spielt der Verein 3 Klassen über dem TSV und hat sich den Aufstieg in die Landesklasse auf die Fahnen geschrieben.

 

Trainer Jorzig stellte auf eine defensive Variante um. Mit einer Viererkette und einem Fünfermittelfeld sollte Beton angerührt werden. Wie schwer das Unterfangen war, zeigte sich bereits in den ersten 10 Minuten. Mit tollem Kombinationsspiel, meist auf direktem Weg, versuchte der USV den TSV zu knacken. Jedoch konnte sich dieser schadlos halten. Nach 21. Minuten dann dennoch die Führung für die Gäste durch Steven Walther. Der TSV blieb ruhig. Ein durch Gebbert verursachter Elfmeter wurde durch Burger neben das Tor gesetzt. Enorm stark aufgelegt waren an diesem Tag Torhüter Fabian Harpke und die beiden Außenverteidiger Nils Nickel und Martin Gebbert. Sie hatten auch einiges zu tun. Der USV weiter am Drücker. Man spulte einen Angriff nach dem Anderem herunter und presste bereits in der Hälfte des TSV. Dieser hatte enorme Probleme für Entlastung zu sorgen. Kurz vor der Pause musste man durch einen Doppelschlag jedoch 2 weitere Gegentreffer hinnehmen.(40. Fischer und 43. Kaiser).

 

Nach dem Pausentee hätte man denken können, dass es nun eine richtige Packung geben könnte, da die Gäste natürlich fitter und weitaus erfahrener waren. Der TSV biss sich jedoch durch. Harpke konnte weitere Gegentore(unter anderem einen wunderschönen Seitfallzieher) verhindern und man versuchte den ein oder anderen Entlastungsangriff zu fahren. 2 bis 3 erfolgsversprechende Ansätze gab es durch Thielecke. Nach 72 Minuten kam der eingewechselte Nils Sehr dann innerhalb des Strafraums zu Fall und der gut leitenden Schiedsrichter Klaus Stock zeigte auf den Punkt. Björn Lenz verwandelte sicher. Nach 75 Minuten konnte Sven Hieronymus durch einen von Schulz verursachten Handelfmeter erneut auf einen 3 Toreabstand erhöhen. Der TSV schaffte es mit Kampf und Leidenschaft das Spiel zu Ende zu spielen ohne einen weiteren Gegentreffer zu kassieren.

 

Alles in allem eine gute geschlossene Mannschaftsleistung, in der es natürlich im Spiel nach vorn nicht sonderlich viel zu holen gab. Davon konnte man aber in angesicht der Qualität des Gegners nicht ausgehen. Man hat sich gut verkauft, was auch von den Zuschauern bestätigt wurde.


14.08.2016 Lewin Kiel köpft TSV zum Sieg

Im erwartet schweren Auswärtsspiel gewinnt der TSV durch ein Tor von Kiel mit 2:1.

 

Der Sommer hatte auf dem Platz in Nordgermersleben seine Spuren hinterlassen. Aus einem ehemals grün wurde ein grau und der Untergrund hatte die Festigkeit von Beton. Dieser Umstand machte dem TSV in HZ1 größere Probleme. Die Bälle sprangen zu weit vom Fuß, wurden unterschätzt und die Pässe kamen zu selten an.Nordgermersleben innerhalb der ersten 45 Minuten überlegen. Zahlreiche lange Bälle in die Spitze machten dem TSV enorm große Probleme. Einen solchen konnten die Gastgeber bereits nach 6 Minuten zur Führung nutzen. Schackensleben mit argen Problemen das eigene Spiel aufzuziehen. Die Abstände zwischen den 3 Ketten waren einfach zu groß und es fehlte der Zugriff im Mittelfeld. Nordgermersleben mit weiteren glasklaren Chancen, die zum Glück nicht genutzt wurden. Die größte Chance durch Böttcher und Thielecke. Böttcher köpfte den Ball aufs Tor, welcher stark gehalten wurde. Den Nachschuss setzte Thielecke in Richtung Hauptstraße.

 

Trainer Jorzig stellte zur Pause um. Aus dem 3-4-3 wurde aus dem 3er Sturm auf 2 Stürmer umgestellt. Der gut aufgelegte Björn Lenz zog sich nach vorn. Diese Umstellung sollte Früchte tragen. Im Mittelfeld wurden nun Zweikämpfe gewonnen und die Ordnung passte besser. Nach 59 Minuten dann der Ausgleich. Eine von Tschirschnitz getretene Ecke drückte Binder über die Linie.Nun war wieder alles drin. Der Trainer hatte Glück mit seinen Einwechslungen. Kiel kam nach 62 Minuten für Thielecke und Jagusch nach 82 für Lenz. Dieser schlug in der 88. Minute einen sehr guten Freistoß auf den langen Pfosten, welcher den Kopf von Kiel fand. Nun stand es 1:2, welches reichen sollte.

Nordgermersleben war stets gefährlich aber konnte weniger lange Bälle in der Spitze unterbringen.

 

Nun heißt es also in der kommenden Woche 1. Pokalrunde gegen den Ummendorfer SV. Hier heißt es sich gut aus der Affäre zu ziehen. Ummendorf strebt den Aufstieg in die Landesklasse an und konnte den eh schon sehr guten Kader weiter durch teilweise bekannte Zugänge( Andreas Sommermeyer) weiter verstärken.